hafenkante im Internet

hafenkante auf Twitter Twitter
Facebook
hafenkante auf yelp yelp

Ein virtueller Rundgang durch die hafenkante bei Google Maps.

hafenkante auf der Website von Holzhafen Hamburg.

moin[at]hafenkante [dot] info(Sach ma ...)

Öffnungszeiten

Mittagstisch
Mo. bis Fr. 1200 1500
 
Durchgehend
warme Küche
Do. bis Sa. 1200 2200
Sonntag
geschlossen

Elbvertiefung
unter der Überschrift „Vor Besuch Wasserstandsmeldung lesen!
am 15. November 2016

Bevor man sich zur Hafenkante aufmacht, kann man auf der Internetseite nachlesen, wie der Wasserstand des mittleren Hochwassers ist. Nach positiver Auskunft trockenen Fußes zu dem kleinen Lokal am Fischmarkt gelangt, hat man die Wahl zwischen den auf einer dezenten elektronischen Anzeigentafel aufgeführten Gerichten des Tages – vorzugsweise saisonal und regional gekocht: Kalbsragout mit Kürbis in Estragon-Senfsoße (9,50 Euro), zwei Pasta-Variationen (7–8 Euro), Salat mit geschmälzten Maultaschen für 7,80 Euro. Das liest sich großartig, schmeckt dann aber "nur" gut, die hausgemachte Ingwer-Limette-Limo ist sehr lecker. Der Ausblick aus dem großen Fenster geht auf das Kopfsteinpflaster des Platzes in schönster stimmungsvoller Hafenlage, die schlichten Tische erinnern an geschrubbte Decksplanken, das Besteck steht in einer Konservendose mit aufgedruckter alter Weltkarte, auf der Rückseite der Menü-Seiten auf einem Klemmbrett befinden sich Seekarten, und die Bedienung trägt Matrosenmütze zum Vollbart. Das Ganze wirkt klar, schlicht und geradlinig, ein sorgsam modernisiertes maritimes Ambiente, ganz ohne Hans-Albers-Nostalgie.

Christiane Paula Behrend

Szene Hamburg
im Juni 2013 über hafenkante

Gemütliches Bistro mit maritimer Kulisse. Das kleine Bistro ist in eine Lücke zwischen Touristenschuppen und Wohnungen mit Elbblick geschlüpft, um dort zu einem Ort zu werden, den man am Fischmarkt lange suchen kann: Ein gemütlicher Treffpunkt für die Nachbarschaft, wo man noch dazu gut und preiswert essen kann. In der Tat fühlen wir uns gleich wie zu Hause. Von unserer Eckbank aus können wir entweder aus den großen Fenstern viel Himmel, ein wenig Hafenkulisse und den Fischmarkt betrachten oder dabei zusehen, wie unser Essen gekocht wird: Leo di Bernardo, ein fantasievoller Profikoch, der auch Märchen schreibt, schwenkt souverän die große Eisenpfanne, es zischt, brutzelt, duftet und voilà steht unsere Bestellung auch schon hübsch angerichtet vor uns. Ein Teller Pasta mit gebratenen Artischocken (6,40 Euro) und ein Salat „Caprese" mit Büffelmozzarella (6,40 Euro), zwei von vier wechselnden Speisen vom Mittagstisch. Ich nehme eine Gabel voll und seufze zufrieden. Und das Wohlfühlprogramm geht weiter. Kaum ist der Parmesan leer, bringt der charmante Kellner schon wieder neuen. Und dann naschen wir auch noch vom fein gewürzten mediterranen Kartoffelsalat. Am Ende sind wir uns einig: Wiederkommen lohnt sich. Vielleicht zum Abendessen. Da gibt es als Hauptgericht zum Beispiel Lammkoteletts mit Süßkartoffel-Avocadosalat und Minzsalsa (18,50 Euro). Oder aber nach einer durchfeierten Nacht auf dem Kiez. Frühstück gibt's am Sonntag nämlich schon ab 7 Uhr.

Von Katharina Manzke

Hamburger Morgenpost
unter der Überschrift „Leckeres aus dem Glaskasten
am 27. Juli 2013 über hafenkante

Seit einigen Monaten wird in dem Glaskasten am Fischmarkt 11 aufgetischt. Saisonales, Regionales, manchmal Exotisches, aber immer „klar, ehrlich und in Handarbeit frisch zubereitet“, wie die Karte verspricht. Passt zum rustikalen Holzinterieur gleichermaßen wie zum geradlinigen Charme, mit dem uns Inhaber Jan Frühling berät.
Meine Begleitung entscheidet sich für die Feigen-Ziegenkäse-Tarte (5,20 Euro). Klingt nach Klassiker, ist hier aber hervorragend gelungen – als würde man diese Kombination zum ersten Mal entdecken! Ich starte mit der Gazpacho (5,20 Euro), eine herzhafte Erfrischung an diesem warmen Abend. Dazu eine wunderbar ausgewogene Weißwein-Cuvée aus Scheurebe und Rivaner (0,2-l-Glas 3,80 Euro).
Im Hauptgang wählt meine Begleitung Pasta mit Pfifferlingen (13 Euro). Solide zubereitet und an Pilzen nicht gegeizt, dennoch preislich ganz schön happig. Nichts zu meckern gibt’s bei meinen auf den Punkt gebratenen Thunfisch-Medaillons auf Salatbouquet, lecker mariniert mit Limette-Koriander-Dressing (11,80 Euro). Toll auch der schwedische Käsekuchen zum Dessert (3,80 Euro), stilecht garniert mit Sahnehäubchen und Preiselbeeren – das Sahnehäubchen auch auf diesem schönen Abend.
Mit der Ruhe jedoch wird es in einigen Stunden vorbei sein. Dann nimmt der Fischmarkt Betrieb auf. Und in der „Hafenkante“ wird Frühstück serviert.

Von Florian Merkel